Kurzbiographie (für Programmhefte etc.)
 
 

simon waldvogel
 saxophon

 
 
Simon Waldvogel studierte Musik am Dr. Hoch‘s Konservatorium sowie der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. 
In den Jahren 1991 bis 1993 erhielt er die künstlerische Ausbildung für klassisches Saxophon als Schüler von Jean-Marie Londeix in Bordeaux/Frankreich. 
 

Simon Waldvogel ist Preisträger einer Goldmedaille sowie des „Ehrenpreises der Stadt Bordeaux“ im Solowettbewerb für Saxophon und einer Goldmedaille im Kammermusikwettbewerb am Conservatoire, Bordeaux.
 

Seit seiner Rückkehr aus Frankreich ist Simon Waldvogel sowohl als Solist als auch als Ensemble- und Orchestermusiker tätig. Ein Hauptengagement liegt im Bereich der zeitgenössischen Musik.
 

Regelmäßige freie Mitarbeit als Saxophonist bei zahlreichen Orchestern:
RSO Stuttgart (SWR), WDR Sinfonieorchester Köln, RSO Frankfurt (HR), SO des SWR Freiburg, RSO Saarbrücken (SR), Frankfurter Opernhaus- und Museumsorchester,  Ensemble Modern, Staatstheater-Orchester Wiesbaden, Staatstheater-Orchester Kassel, Nationaltheater-Orchester Mannheim, Staatstheater-Orchester Darmstadt, Staatsheater-Orchester Mainz, Phil. Orch. der Stadt Heidelberg u.a.
 

Dabei arbeitete er mit den Dirigenten 
M. Gielen, S. Cambreling, P. Eötvös, H. Wolff, H. Zender, G. Albrecht, H. Holliger, C.St.Clair, M. Stenz,  P. Rundel, J. Märkl, Z. Peskó, J. Kalitzke, J. Nott, J. Debus, St. Asbury und vielen anderen.
 

Im Rahmen seiner Tätigkeiten im In- und Ausland entstanden zahlreiche Rundfunk- und Fernsehaufzeichnungen sowie CD-Produktionen.
 

1996 trat Simon Waldvogel weiterhin erstmals als Komponist in Erscheinung.

Simon Waldvogel war 2001 - 2005 künstlerischer Leiter und 1.Vorsitzender von "shape - Konzerte für Neue Musik e.V."
(u.a. Reihe "Konzertlabor" in Offenbach am Main)